q Marcel Bader - Malerei & Grafik - 25

25

Abbildung Gemälde einer Frau

Acryl auf Mdf-Platte
80×60 cm
Januar 2014

Shahin (Shirin) Dalvand war eine von 10 Frauen aus dem Iran, die wegen ihrer Glaubenszugehörigkeit zur Bahá’í Religion 1982 verhaftet, zum Tode verurteilt und am 18. Juni 1983 hingerichtet wurde. Ihre Anklage lautete: Mitgliedschaft in einem Gemeindeausschuss über Bildung und Erziehung, Lehrerin von Bahá’í Kinderklassen und das sie unverheiratet lebte.

Shirin hatte in ihrer gesamten Schulzeit Bestnoten, wurde mit 19 Jahren bereits für die Pahlaví Universität in Schiraz im Schwerpunkt Soziologie zugelassen, wobei ihre Dissertation später von Professoren für eigene Vorträge zitiert wurde.

Der größte Teil ihrer Familie lebte außerhalb vom Iran und als sich die Situation zu spitzte wurde sie immer wieder gefragt das Land zu verlassen, worauf sie erwiderte: „Mein Blut ist nicht dicker als das von anderen Bahá’ís im Iran. Wie kann ich gehen wenn die Leben so vieler meiner Freunde in Gefahr schweben?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.