q Marcel Bader - Malerei & Grafik - 30
30

30

Abbildung Gemälde einer lachenden Frau
Gouache auf Mdf-Platte 80×60 cm Januar 2014

Tahereh Arjomandi Siyavushi war eine von 10 Frauen aus dem Iran, die wegen ihrer Glaubenszugehörigkeit zur Bahá'í Religion 1982 verhaftet, zum Tode verurteilt und am 18. Juni 1983 hingerichtet wurde. Ihre Anklage lautete: Mitgliedschaft in einem Gemeindeausschuss zur Veröffentlichung von Literatur.
Táhirih war verheiratet mit Jamshíd Siyavushi der ebenfalls wegen seinem Glauben gefangen gehalten und 2 Tage davor hingerichtet wurde. Sie lebten für kurze Zeit in Yásúj (200 km nördlich von Shiraz) wo sie am Anfang der Revolution im Iran 1978, angegriffen wurden und ihr Haus sowie jede Habe verloren. Sie gingen zurück nach Shiraz und es folgten sehr schwierige Jahre in denen sie stets ringen mussten, um über die Runden zu kommen. Táhirih konnte lange keine Arbeit als Krankenschwester bekommen, weil sie Bahá'í war, obwohl die Krankenhäuser dringend mehr Kräfte brauchten. Schließlich erhielt sie in einem der Privaten Krankenhäuser eine Anstellung. Ihr Mann schaffte es 3 Monate vor ihrer Verhaftung einen kleinen Bekleidungsladen zu eröffnen und sie hatten sich gerade einen Kühlschrank und ein paar Möbel, nach vier Jahren ohne eigene Bleibe, erworben, als man sie gefangen nahm.